DAS GIBT ES NEUES

31.03.2020: Kostenloses Webinar für dein Gedächtnis

Der bekannte Gedächtnistrainer Markus Hofmann möchte in diesen turbulenten Zeiten, wo das öffentliche Leben ruht und viele Eltern und Kinder zu Hause sitzen, nicht tatenlos zusehen und den vielen betroffenen Erwachsenen, Eltern und Schülern unter die Arme greifen. Deswegen geht er ab sofort jeden Tag eine Schulstunde lang (45 Min.) live, um mit allen Wissbegierigen an ihrem Gedächtnis zu arbeiten und spannende Lerntipps und -tricks zu verraten. Er möchte alle dabei unterstützen, diese Zeit sinnvoll zu nutzen! Das kostenlose Webinar 45 Minuten für dein Superhirn (und das deiner Kinder) findet montags bis freitags von 11.00-11.45 Uhr statt. Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie auf der Website www.unvergesslich.de und in dem Video.

Mit freundlicher Genehmigung von Markus Hofmann: www.unvergesslich.de

30.03.2020: Wichtige Information zu den Betreuungsbeiträgen

Liebe Eltern,

bezüglich der Rückerstattung von Betreuungsbeiträgen des Trägers JJ darf ich Ihnen folgende Information weitergeben:

Der freie Träger JJ hat entschieden,  den Beitragseinzug für April 2020 für die Angebote der Grundschulkinderbetreuung auszusetzen. Auf die Abbuchung der monatlichen Elternbeiträge sowie der Essenspauschale für April 2020 wird verzichtet, um die Familien in dieser außergewöhnlichen Situation nicht noch zusätzlich zu belasten. Berücksichtigt wird hierbei die Schließung der Einrichtungen vom 16.03.-19.04.2020.
Ich hoffe, dass diese Information Ihnen weiter hilft.
Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
Katja Weber-Hainz
(Schulleiterin)

28.03.2020: Brief des Kultusministeriums an die Schulleitungen

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

seit dem 17. März 2020 bieten die Schulen in Hessen – insbesondere auch dank Ihrer Unterstützung – für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 eine sogenannte Notbetreuung an.

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen oder mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung orientiert sich dabei am Entwicklungsalter, nicht allein an den Klassenstufen 1 bis 6, und umfasst daher für diese Schülerinnen und Schüler alle Altersstufen.

An Schulen mit bestehendem Ganztagsangebot ist eine Betreuung bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat.

Einen Anspruch auf die Notbetreuung von Montag bis Freitag haben Schülerinnen und Schüler, bei denen ein Elternteil in sogenannten kritischen Infrastrukturen beschäftigt und dieser am Arbeitsplatz unabkömmlich ist. Dies gilt gleichermaßen für Alleinerziehende.

Mit Beschluss der Landesregierung soll diese Notbetreuung auf den Bereich der Osterferien ausgedehnt werden. 

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschränkt auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (s. anliegendes Antragsformular). Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien erfüllt sein: 

  • Alleinerziehend oder

  • der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) Schlüsselberufe der 2. Corona-Bekämpfungsverordnung tätig und zeitgleich im Einsatz, d. h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden.

  • Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen.

    Als Schulleitungen bitte ich Sie, den für die erweiterte Notbetreuung in Betracht kommenden Eltern und Erziehungsberechtigten das Antragsformular zur Verfügung zu stellen. Es ist zudem auch auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums eingestellt. Über die an Sie zurückgegebenen Anträge und Anmeldungen informieren Sie sodann bitte die örtlich zuständigen Staatlichen Schulämter. Der konkrete Bedarf an der Ausnahmebetreuung sollte, wenn die Umstände es zulassen, zwei Tage vor der beabsichtigten Inanspruchnahme bei Ihnen angemeldet werden. Eine direkte Abstimmung mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten, auch zu eventuell erst kurzfristig entstehenden Betreuungslücken, empfiehlt sich hierbei.

    Über den konkreten Einsatz der Lehrkräfte für die erweiterte Notbetreuung während der Osterferien sowie an Wochenenden und Feiertagen entscheiden Sie als Schulleitungen. Bitte informieren Sie den örtlichen Personalrat über die beabsichtigte Einteilung und geben Sie ihm Gelegenheit zur Stellungnahme. 

    Vorrangig sollen Freiwillige berücksichtigt werden.

    Schwangere und stillende Lehrerinnen dürfen nicht zur Notbetreuung herangezogen werden. Lehrkräfte, die 60 Jahre und älter sind oder in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z. B. relevante Vorerkrankungen) tragen, sollen aus Fürsorgegründen in der Regel nicht vorgesehen werden. Bei der Auswahl der Lehrkräfte für die Notbetreuung in den Osterferien (inkl. der Feiertage) und an den Wochenenden bitte ich Sie darum, Rücksicht auf die Verfügbarkeit der Lehrkräfte zu nehmen. 

    Die im Rahmen der Notbetreuung in den Osterferien (inkl. der Feiertage) und an Wochenenden geleistete Arbeitszeit bitte ich durch die Schulleitung zu erfassen. Ergänzend zu den Richtlinien über das Lebensarbeitszeitkonto bei Lehrkräften und Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen vom  1. Juni 2018 erfolgt eine Zeitgutschrift auf dem Lebensarbeitszeitkonto. Dabei wird jede geleistete volle Zeitstunde als eine ganze Pflichtstunde gutgeschrieben. Die spätere Inanspruchnahme des Zeitguthabens richtet sich nach den Regelungen der o. a. Richtlinien.

    Ein entsprechender Vordruck für die Erfassung wird Ihnen in den nächsten Tagen zur Verfügung gestellt werden. Darin sollen u. a. die Namen der Betreuerin bzw. des Betreuers, die Personalnummer, der Tag der Betreuung, der Zeitraum und die geleisteten Zeitstunden erfasst und diese gesammelt eingereicht werden, so dass in den Staatlichen Schulämtern einmalig für jeden Personalfall eine Korrekturbuchung durchgeführt werden kann.

    Ich hoffe, Sie hiermit möglichst umfassend über die beschlossene Erweiterung der Notbetreuung informiert zu haben und danke Ihnen nochmals sehr herzlich für Ihre Unterstützung. Mein besonderer Dank gilt allen Kräften, die sich für den Einsatz am Wochenende und in den Osterferien zur Unterstützung derer, die in dieser besonderen Situation in ihrer Tätigkeit unabkömmlich sind, zur Verfügung stellen. Bitte geben Sie diesen Dank an Ihre Kolleginnen und Kollegen weiter.

    Nähere Informationen finden Sie jeweils  tagesaktuell unter: https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/aktuelle-informationen-zu-corona

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr
    Dr. Manuel Lösel

25.03.2020: Elternbrief zu Unterstützungsangeboten

Sehr geehrte Eltern,

sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

ich hoffe, dass Sie und Ihre Familien gesund sind und es Ihnen schrittweise gelingt, sich mit dieser Ausnahmesituation zu arrangieren. Die derzeitige Pandemie erfordert eine ganze Reihe an Maßnahmen, die es konsequent umzusetzen gilt. Gerade für Familien mit jüngeren Kindern ist es eine große Herausforderung die Kinderbetreuung, den häuslichen Unterricht und den Beruf/ das Homeoffice unter einen Hut zu bekommen. Dabei wünsche ich Ihnen auch im Namen meines Kollegiums viel Kraft und Ausdauer.

Ich möchte Ihnen heute drei neue Angebote vorstellen.

Trotz der momentanen Einstellung des Schulbetriebes möchte Herr Fischer in dieser Notsituation, ergänzend zum Kollegium, ein verlässlicher Ansprechpartner in seiner Funktion als Sozialpädagoge an der Laisbachschule Ranstadt sein.

Er hat eine UBUS-Hotline eingerichtet und steht Ihnen gerne für ein unverbindliches Gespräch zu beispielsweise folgenden Themen zur Verfügung:

•Wie geht es Ihren Kindern?

•Ein telefonisches Gespräch mit Ihren Kindern

•Anregungen für eine attraktive und abwechslungsreiche Alltagsgestaltung

•Wie kommen Sie und Ihre Kinder mit den Arbeitsaufträgen zurecht?

•Hilfe bei Antragsstellungen

•Sonstige Wünsche oder Fragen aus der Elternschaft

Herr Fischer ist unter der Telefonnummer 06041/ 822097 zu folgenden Zeiten erreichbar:

•montags, 9:00 Uhr- 13:00 Uhr

•mittwochs, 9:00 Uhr- 13:00 Uhr

•freitags, 9:00- 13:00 Uhr

Nach wie vor können Sie ihn aber auch wie gewohnt über das Kontaktformular unter der Rubrik „UNSER ANGEBOT“ unter „UBUS“ auf der Homepage der Laisbachule Ranstadt kontaktieren.

 

Weiter möchte ich Sie auf einen Corona-Erklärfilm für Kinder aufmerksam machen. In diesem Video wird Kindern erklärt, was das Coronavirus ist und wie man sich davor schützen kann. Den Film finden Sie auf unserer Homepage in der Rubrik „AKTUELLES“.

 

Für unsere Schulkinder und Kindergartenkinder haben wir auf unserer Homepage die neue Rubrik „BLEIBT GESUND!“ ins Leben gerufen. Hier können die Kinder ihre Ideen und Tipps für die Zeit nach dem Wochenplan oder gegen die Langeweile vorstellen. Manchmal werden wir auch einen Basteltipp, etc. teilen.

Bitte senden Sie Ihre Idee an die an die Adresse bleibtgesund@lbra.wtkedu.de.

Seit heute sind die Kinder unter der Rubrik „BLEIBT GESUND!“ dazu aufgerufen, sich an der Aktion #kindergegencorona zu beteiligen. Schauen Sie mit Ihrem Kind doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns.

 

Bleiben Sie weiterhin gesund und mit uns verbunden!

 

Mit besten Wünschen

 

Katja Weber-Hainz

(Schulleiterin)

24.03.2020: Corona-Erklärvideo für Kinder

Liebe Eltern

in diesem Video wird Kindern erklärt, was das Coronavirus ist und wie man sich davor schützen kann. 

21.03.2020: Brief des Kultusministeriums an die Schulleitungen

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,
die Hessische Landesregierung hat am Freitag in einer Sonder-Kabinettsitzung weitere notwendige Schritte im Kampf gegen das Corona-Virus veranlasst, die zum Teil auch den ausgesetzten Schulbetrieb betreffen oder für diesen noch einmal Klarstellungen nötig machen.
So wurden u.a. Ansammlungen und Zusammenkünfte an öffentlichen Orten (wie bspw. Straßen, Plätze und Parks) von mehr als fünf Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, ab dem heutigen Tage untersagt. Die Obergrenze für Versammlungen und Veranstaltungen wird von bislang 100 Personen auf maximal fünf Personen reduziert. Die schriftlichen Abiturprüfungen sind davon ausdrücklich nicht betroffen.
Wie bereits mitgeteilt, trifft die Schulleitung eine Entscheidung unter Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort. Die Begrenzung der Personenzahl ergibt sich durch den Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Prüflingen und in alle Richtungen analog zur Empfehlung des Robert Koch-Instituts. Die Nutzung größerer Prüfungsräume ist unter diesen Voraussetzungen denkbar. Durch die gebotene Einhaltung des Mindestabstands wird gewährleistet, dass es zu keinen Gruppenbildungen kommt. Dies gilt gleichermaßen auf dem Schulgelände für den Weg zur Prüfung und nach der Prüfung.
Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 – 6, deren Eltern in systemkritischen Berufen tätig sind
Die Berechtigung, Kinder in die Notbetreuung an Schulen (und Kitas) zu geben, ist durch den Kabinettbeschluss am Freitag in zwei Punkten erweitert worden:
1. Weitere Berufsgruppen, die von der Regelung erfasst werden, sind:
• Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten
• Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind, mit Nachweis vom Arbeitgeber
2. Die Berechtigung gilt auch, wenn nur ein Elternteil in einem der in der Liste genannten Bereiche tätig ist.
Für die Notbetreuung hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration ein neues Musterformular zur Verfügung gestellt, das wir diesem Schreiben anhängen und das wir Sie bitten, ab Montag, 23. März, für Neuanmeldungen zu verwenden. In der Notbetreuung sollte die Gruppengröße auf drei bis fünf Kinder begrenzt sein.

Ich hoffe, dass sich mit diesen Klarstellungen die aktuellen Regelungen erläutern und damit in den vergangenen 24 Stunden entstandene Fragen beantworten lassen.
Kultusminister Alexander Lorz und ich wünschen Ihnen weiterhin viel Kraft und gute Nerven bei der Aufrechterhaltung des eingeschränkten Dienstbetriebs und danken sehr herzlich für das großartige Engagement von Ihnen und Ihren Kollegien.


Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank
Ihr

Dr. Manuel Lösel

19.03.2020: Informationsbroschüre Corona

Liebe Eltern,

hier können Sie die Informationsbroschüre des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zum Coronavirus herunterladen.

Die Broschüre steht in mehreren Sprachen zur Verfügung. (Stand: 17.03.2020)

Download
deutsch
2020_3_17_corona_broschuere_deutsch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 483.8 KB
Download
türkisch
2020_3_17_corona_broschuere_tuerkisch.pd
Adobe Acrobat Dokument 490.0 KB
Download
kurdisch
2020_3_17_corona_broschuere_kurdisch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 647.6 KB
Download
englisch
2020_3_17_corona_broschuere_englisch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 465.6 KB
Download
polnisch
2020_3_17_corona_broschuere_polnisch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 549.8 KB

16.03.2020: Mitteilung der Schulleitung

Liebe Eltern,

zuerst möchte ich mich bei Ihnen allen für Ihr umsichtiges Handeln, Ihre große Unterstützung und die reibungslose Kommunikation am Wochenende bedanken. Es ist wunderbar zu hören, dass viele von Ihnen Netzwerke zur Kinderbetreuung gebildet haben und sich untereinander arrangieren. An dieser Stelle möchte ich ein großes Lob an Sie alle aussprechen.

Am heutigen Morgen haben einige Eltern von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, noch fehlende Schulmaterialien aus den Klassenräumen abzuholen. Auch hier erlebten wir von Ihnen, liebe Eltern, ein sehr umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten in dieser für uns alle sehr außergewöhnlichen Situation.

Hervorragend hat das Verteilen der Arbeitsaufträge an die Schulkinder funktioniert. Ein großer Dank geht an die Elternbeiräte und Eltern, die die Wochenpläne und Arbeitsaufträge an die Kinder weitergeleitet haben. Hier wurden bereits bestehende und bewährte Kommunikationswege wie eMail oder WhatsApp genutzt. Es wurden aber auch Briefumschläge, die mit Wochenplan und Arbeitsblättern gefüllt waren, von Eltern abgeholt und weitergegeben. Auch hier erlebten wir ein sehr wohltuendes und unkompliziertes Handeln Ihrerseits. Beispielsweise wurden die Briefumschläge samt Arbeitsmaterial mit dem Fahrrad in den Ortsteilen ausgetragen.

Ein großer Dank geht auch an die Lehrkräfte, die am Wochenende und heute Morgen die Unterrichtsmaterialen für unsere Schulkinder vorbereitet und zur Verfügung gestellt haben. Die Lehrkräfte haben heute ihre Mailadresse der Lernplattform wtkedu an die Elternbeiräte weitergeleitet. So haben Sie die Möglichkeit, bei Fragen mit der jeweiligen Lehrkraft Kontakt aufzunehmen.

 

Über das Wochenende und heute Morgen haben mich folgende Anfragen erreicht:

Essensbestellung:

Das Mittagessen ist vom 16.03.2020 bis zum Ende der Osterferien abbestellt.

Betreuungskosten:

Frau Herche von der Schülerbetreuung klärt mit dem Träger JJ derzeit ab, ob und wie die Betreuungskosten  zurück erstattet werden.

Fußball-AG:

Herr Beckmann erstattet den Geldbetrag für die entfallenen Stunden an die  Eltern zurück.

Schulaufnahme 2021/2022:

Die Schulaufnahme darf aus aktuellem Anlass nicht durchgeführt werden. Unsere Sekretärin Frau Ulrich meldet sich bei Ihnen zwecks neuer Terminabsprachen.

Klassenfahrt 3a, 3b:

Die für den Juni 2020 geplante Klassenfahrt kann nicht durchgeführt werden. Frau Müller und Frau Altvater beraten gemeinsam mit dem Elternbeirat und der Jugendherberge über das weitere Vorgehen (Stornierung, Umbuchung).

Schnuppertag für die Schulanfänger 2020/2021:

Die Schnuppertage dürfen aus aktuellem Anlass nicht durchgeführt werden.

Schulärztliche Untersuchungen für die Schulanfänger 2020/2021:

Das Gesundheitsamt kann bis auf Weiteres keine schulärztlichen Untersuchungen vornehmen. Ob und in welcher Form diese wieder aufgenommen werden, kann aus heutiger Sicht nicht beantwortet werden. Sobald es eine neue Regelung gibt, werden Sie darüber informiert.

 

Die Schulleitung ist bis zu den Osterferien täglich in der Laisbachschule präsent. Das Sekretariat ist zu den Ihnen bekannten Sprechzeiten besetzt. Ich bitte Sie, in dieser besonderen Situation, ausschließlich telefonischen oder Mail-Kontakt aufzunehmen und nicht persönlich vorbeizukommen.

 

Bitte verfolgen Sie regelmäßig neue Bekanntmachungen und Informationen auf unserer Homepage. Über Änderungen und neue Entwicklungen werde ich Sie umgehend an dieser Stelle informieren.

 

Bleiben Sie gesund und mit uns verbunden!

 

Mit besten Wünschen

 

Katja Weber-Hainz

(Schulleiterin)

15.03.2020: Brief des Kultusministers an die Schulleitungen

                     Ergänzung zum Schreiben vom 13.03.2020

In Ergänzung zum Schreiben vom 13. März 2020

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

in Ergänzung zu meinem Schreiben vom Freitag betreffend die Aussetzung des regulären Schulbetriebs möchte ich Ihnen heute noch folgende Informationen zukommen lassen und Sie um Beachtung und entsprechende Umsetzung bitten. Den Schulen in freier Trägerschaft wird empfohlen, sich ebenfalls an diesem Schreiben zu orientieren.

Zunächst möchte ich noch einmal die Gelegenheit nutzen, deutlich zu machen, warum wir mit der Aussetzung des Schulbetriebs eine so radikale Maßnahme ergreifen:

Sie hat den Zweck, soziale Kontakte so weit wie möglich zu minimieren, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Gleichwohl werden die Schulen am Montag noch einmal geöffnet, damit Schülerinnen und Schüler im Bedarfsfall wichtige persönliche Gegenstände oder benötigte Lernmaterialien abholen können. Auch an diesem Tag gilt es nun, soziale Kontakte deutlich zu reduzieren, wozu jede und jeder Einzelne auch persönlich Verantwortung übernehmen kann und sollte. Deshalb soll an diesem Tag das Zusammentreffen größerer Personengruppen in der Schule vermieden werden – das gilt sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrkräfte.

Sofern Schülerinnen und Schüler von der Möglichkeit Gebrauch machen werden, die Schule noch einmal zu betreten, sollten sie diesen Aufenthalt möglichst kurz halten und sich nicht in größeren Gruppen versammeln. Den Landeselternbeirat haben wir dazu ebenfalls um Unterstützung gebeten. Wir haben die Bitte weitergegeben, über die dort etablierten Kommunikationskanäle die Eltern entsprechend zu informieren, damit diese die Situation und die damit verbundenen Anforderungen ihren Kindern sachgemäß und altersgerecht erläutern können.

Da es Ziel der Maßnahme ist, jeden Einzelnen und vor allem bestimmte Risikogruppen so effektiv und umfassend wie möglich zu schützen, gibt es von der Aussetzung des Schulbetriebs nur eine einzige Ausnahme, und zwar zum Zwecke der Sicherung der Infrastruktur in unserem Land für die sogenannten „kritischen Bereiche“. Für die Beschäftigten dieser besonderen Berufsgruppen (siehe Anlage) wird deshalb eine Notfallbetreuung eingerichtet. Sofern Ihnen nicht bekannt sein sollte, ob die Eltern der Schülerinnen und Schüler zum berechtigten Personenkreis gehören, stellen wir Ihnen das beigefügte Formblatt zur Verfügung, welches zum einen die „Funktionsträger zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur“ ausweist und zum anderen von den betreffenden Erziehungsberechtigten und deren Arbeitgebern ausgefüllt werden sollte. Eine weitere Ausnahme wird für Lehrkräfte eröffnet, deren Einsatz als Aufsicht in der Notbetreuung zwingend erforderlich ist und die keine private Betreuung für ihre eigenen Kinder organisieren können. Sie dürfen ihre eigenen Kinder in die Notbetreuung mitbringen.

Ich bitte Sie daher, sowohl unter Ihren Lehrkräften und sonstigem Personal als auch unter den Eltern um Verständnis dafür zu werben, warum wir die Notbetreuung ausschließlich auf diese Berufsgruppen beschränken. Lehrkräfte werden sich ggf. genauso um eine anderweitige Betreuung ihrer Kinder kümmern müssen wie andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wir sind aktuell in einer außergewöhnlichen Situation, die so wahrscheinlich kaum jemand in unserem Land je erlebt hat. Wir müssen an die Solidarität aller appellieren. Bei der Kinderbetreuung werden sicherlich auch private Netzwerke wie Familie, Freunde, Nachbarn etc. aktiviert werden müssen. Die Lage ist für niemanden aktuell leicht. Aber wir tragen nun vorrangig die Verantwortung dafür, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Vor dieser notwendigen Aufgabe müssen andere Dinge zurückstehen.

Sicherstellung einer Notbetreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6, deren beide Eltern (oder ein alleinerziehender Elternteil) in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, muss
– wie im Schreiben vom 13. März erläutert – eine Notbetreuung gewährleistet werden. Die Notbetreuung sollte in möglichst kleinen Gruppen erfolgen. Die Gruppengröße bestimmt sich in Abhängigkeit von der Raumgröße sowie einer Abstandsregelung von ein bis zwei Metern. Demzufolge sollte die Gruppengröße bei gängiger Klassenraumgröße unter zehn Schülerinnen und Schülern liegen. Die Notbetreuung soll während der regulären Unterrichtszeit sowie im Rahmen der bereits in der Schule bestehenden Betreuungszeiten erfolgen – am Nachmittag also entsprechend dem bislang an der Schule vorhandenen Ganztagsangebot. Auch in den Osterferien dürfen – soweit dort regelmäßige Betreuungsangebote vorgesehen waren – nur die Kinder der Notbetreuung in Betreuung genommen werden.

Die Räume sollten bitte mehrmals am Tag für einige Minuten bei weit geöffneten Fenstern gelüftet werden. Dies trägt dazu bei, die Konzentration von Keimen in der Luft zu verringern. Außerdem verbessert regelmäßiges Lüften das Raumklima und verhindert das Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute.

Im Übrigen gelten selbstverständlich auch hier die allgemeinen Maßnahmen des Infektionsschutzes:

  • Handhygiene
  • Abstand halten
  • Husten-/ Schnupfenhygiene

In Ergänzung zu meinen im Schreiben vom 13. März getroffenen Aussagen zu Unterrichtsgängen teile ich mit, dass der Durchführung von Unterrichtsgängen mit den o.g. Kleingruppen im Freien, also an der frischen Luft („gemeinsamer Spaziergang“ im Park, im Wald etc.) keine Bedenken entgegenstehen, da sich das Virus dort schlechter überträgt als in geschlossenen Räumen. Die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (insbesondere zu einem ausreichenden Abstand und zur Meidung von Menschenansammlungen) sind auch im Freien zu beachten.

Welches Personal kann in der Notbetreuung eingesetzt werden?

  • Für die Notbetreuung können grundsätzlich alle vorhandenen Personalressourcen genutzt werden, also Lehrkräfte, sozialpädagogische Fachkräfte (UBUS) sowie sonstige Fachkräfte, die im Ganztagsbereich tätig sind.
  • Für Personal ab einem Alter von 60 Jahren und alle, bei denen eine Grunderkrankung (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber, der Niere sowie Krebserkrankungen) vorliegt, sowie Personen mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder wegen der Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken) kann ein etwaiger Einsatz in der Notbetreuung nur auf freiwilliger Basis erfolgen.
  • Lehrkräfte an Gymnasien, die für die Aufsicht im Rahmen der Abiturprüfungen eingesetzt werden, dürfen nicht in der Notbetreuung eingesetzt werden.

Hinweise zum digitalen Lernen zum Weiterbetrieb des Unterrichts

  • Viele Schulen im Land nutzen schon heute diverse Möglichkeiten des digitalen Lehrens und Lernens. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass noch nicht an allen Schulen die technischen und pädagogischen Voraussetzungen für den digitalen Unterricht gegeben sind. Da, wo diese Möglichkeiten aber vorhanden sind, können und müssen sie in den kommenden Wochen auch genutzt werden.
  • Nachdem Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Dinge und Lernmaterialien aus den Schulen abgeholt haben, soll der Montag auch dafür genutzt werden, dass Schulleitungen und Lehrkräfte sich über Möglichkeiten des digitalen Lernens und Teleunterricht austauschen sowie weitere Überlegungen anstellen, wie beispielsweise über Telefonketten, Mailverteiler oder soziale Medien Anregungen zum häuslichen Arbeiten weitergegeben werden können.
  • Zu Ihrer Unterstützung haben wir weitere Anregungen zum digitalen Lernen auf den Internetseiten des Hessischen Kultusministeriums und der Lehrkräfteakademie unter dem Thema „Corona“ eingestellt.

Weitere Fragen und Themen

Das Landesabitur soll nach aktueller Lage am Donnerstag mit den ersten Prüfungen beginnen. Auch hier wird zu beachten sein, dass die Prüfungsgruppen klein gehalten und größere Gruppen ggf. geteilt werden müssen, um den notwendigen Abstand sicherzustellen. Detaillierte Infos mit weiteren Hinweisen zum Landesabitur folgen in einem weiteren Schreiben an die Schulen mit gymnasialer Oberstufe.

Aus der Aussetzung des Schulbetriebs ergeben sich in der Folge mit Sicherheit weitere Detailfragen (bspw. zum Umgang mit Pflichtpraktika, den zentralen Abschlussprüfungen im Haupt- und Realschulbereich, Leistungsbewertungen etc.), die einer einheitlichen Klärung bedürfen. Diese werden wir in weiteren Schreiben an die Schulleitungen und/oder auf der Internetseite des Hessischen Kultusministeriums beantworten.

Bitte senden Sie uns weiterhin Fragen zu, die sich in Ihrem Arbeitskontext aktuell stellen. Wir stellen die entsprechenden Antworten fortlaufend in einer FAQ-Liste zusammen.

Erlauben Sie mir abschließend noch einige persönliche Worte. In der Zusammenarbeit mit Ihnen habe ich in den vergangenen Jahren immer wieder die Erfahrung machen dürfen, wie sehr gerade Sie in den Schulleitungen und auch Ihre Kolleginnen und Kollegen sich mit den verantwortungsvollen Aufgaben identifizieren, die mit der Fürsorge für die Schülerinnen und Schüler verbunden sind. Ich bin deshalb sicher, dass wir gemeinsam auch diese durch höhere Gewalt gestellten Aufgaben meistern werden. Ich weiß uns dabei von der Überzeugung getragen und verbunden, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler auch bei der Bewältigung dieser in jüngster Zeit nie dagewesenen Herausforderungen auf uns verlassen können.

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank

Ihr

Prof. Dr. R. Alexander Lorz

14.03.2020: Elternbrief der Schulleitung

 Ranstadt, 14.03.2020

Liebe Eltern,

in Hessen wird der reguläre Unterricht bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Ab Montag, 16. März, wird an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden.

Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann.

Unsere Schulkinder müssten ihre wichtigsten Materialien bereits am Freitag mitgenommen haben.

Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern ausschließlich in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

• Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,

• Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

• Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Eine detaillierte Übersicht der Berufsgruppen befindet sich im Anhang dieser Mail.

 

Sollten Eltern der im Anhang aufgelisteten Berufsgruppen keine Betreuungsmöglichkeit haben, so sind diese aufgefordert es der Schule

bis Sonntag, 15.03.2020 um 12.00 Uhr mitzuteilen.

 

Betroffene Eltern schicken dazu eine Mail an das Funktionspostfach notfall@lbra.wtkedu.de.

Folgende Angaben sind für unsere Planung im Vorfeld wichtig:

Name des Kindes, Klasse, Betreuungszeit (Wochentage, Zeit), erreichbare Rückrufnummer

Sollten Eltern der oben aufgeführten Gruppen über kein Internet verfügen, können diese im Ausnahmefall die nötigen Informationen per WhatsApp an die Elternbeiräte schicken. Diese werden dann an die Klassenlehrerinnen weitergeleitet. Bitte beachten Sie auch auf diesem Weg das Zeitfenster bis Sonntag, 15.03.2020 um 12.00 Uhr.

Bitte beachten Sie, dass kein Förderunterricht und keine Ag´s von den betreuenden Lehrkräften aufgefangen werden. Es handelt sich ausschließlich um die reguläre Unterrichtszeit gemäß des Stundenplans des Kindes und bei den 3. und 4. Klassen um den Ganztag, sofern das Kind angemeldet ist.

Die Schulleitung wird gemeinsam mit den Lehrkräften, Mitarbeitern und der Betreuung JJ am Montag um 08.15 Uhr in einer Dienstbesprechung das weitere Vorgehen mit der geänderten Situation besprechen, um einen Notfallplan bis zu den Osterferien aufzustellen.

Von 09.30 Uhr bis 11.00 Uhr haben Eltern/Kinder noch einmal die Gelegenheit, fehlende Schulmaterialien in der Schule abzuholen.

Da die Entwicklung der Corona-Pandemie sehr dynamisch ist, können sich auch die getroffenen Maßnahmen ändern. Hier müssen wir alle abwarten, welche Entscheidungen von Seiten der Medizin und der Politik in Zukunft getroffen werden und dann dementsprechend handeln.

Ich danke Ihnen schon im Vorfeld für ihre Mithilfe und Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation, die uns alle in den kommenden Wochen fordern wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

Katja Weber-Hainz

(Schulleiterin)

13.03.2020: Brief des Kultusministers an die Schulleitungen

Aussetzung des regulären Schulbetriebs

Das nachstehende Schreiben wurde am 13. März 2020 an alle Schulleiterinnen und Schulleiter versendet:

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

ich bedanke mich bei Ihnen sehr herzlich für das in diesen herausfordernden Zeiten von Ihnen Geleistete! Mein Eindruck ist, dass die hessischen Schulen mit großer Umsicht handeln. Bitte geben Sie diesen Dank auch an Ihre Schulgemeinde weiter.

Der Prozess um die Ausbreitung des Coronavirus entwickelt sich bedauerlicherweise sehr dynamisch. Wie Sie wissen, hat sich die Zahl der vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärten Regionen vergrößert. Die Maßnahmen in den umliegenden Ländern wurden verschärft. Aufgrund dieser Entwicklungen hat das Kabinett heute beschlossen, den regulären Schulbetrieb bis zu den Osterferien ruhen zu lassen. Dies schließt auch Praktika außerhalb der Schule ein. Die Maßnahme dient insbesondere der Minimierung sozialer Kontakte, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Während dieser Zeit sind wir als Gesellschaft auf einen engagierten Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer angewiesen.

Alternativen zum Präsenzunterricht

Auch wenn sich das Aussetzen des Präsenzunterrichts als Maßnahme auf die Eindämmung der Infektionsfälle konzentriert, so richten wir unseren Blick doch auf die Zukunft. Das Lernen der Schülerinnen und Schüler soll möglichst fortgesetzt werden.

Daher sollen die Schulen am Montag noch einmal geöffnet sein, um Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, notwendige Materialien und persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und sich bei Bedarf mit den Lehrkräften auszutauschen.

Die Schulleitungen bitte ich, sich am Montag mit den Lehrkräften zu beraten, in welcher Art und Weise das Lernen der Schülerinnen und Schüler fortgeführt und wie die unten beschriebene Notbetreuung sichergestellt werden kann.

Bitte bekräftigen Sie (entweder beim persönlichen Zusammentreffen oder auf digitalem Wege) noch einmal, dass Schülerinnen und Schüler selbst zu ihrer Gesunderhaltung beitragen können, indem sie persönlich Verantwortung für eigene Vorsorgemaßnahmen übernehmen und beispielsweise soziale Kontakte deutlich reduzieren.

Anwesenheitspflicht

Die Schulleiterinnen und Schulleiter, im Vertretungsfall deren Stellvertretungen, sind an den Unterrichtstagen zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können.

Lehrkräfte sowie sonstige schulische Bedienstete im Landesdienst haben grundsätzlich gemäß ihrem individuellen Stunden- oder Einsatzplan ihrer Anwesenheitsverpflichtung in der Schule nachzukommen und dort außerunterrichtliche Aufgaben zu übernehmen. Die Schulleitung kann jedoch in eigener Verantwortung entscheiden, in welchem Umfang Lehrkräfte – insbesondere ab einem Alter von 60 Jahren sowie Beschäftigte, bei denen eine Grunderkrankung vorliegt, oder solche mit unterdrücktem Immunsystem – mit der Wahrnehmung von außerunterrichtlichen Aufgaben zu Hause betraut werden.

Die Lehrkräfte befinden sich weiterhin im Dienst und behalten ihren Anspruch auf Besoldung bzw. Arbeitslohn. Die aufgrund der Aussetzung des Schulbetriebs nicht durchgeführten Unterrichtsstunden gelten als erteilt.

Sicherstellung einer Notbetreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis einschließlich 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen während der regulären Unterrichtszeit sowie im Rahmen der bereits in der Schule bestehenden Betreuungszeiten zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient ausschließlich dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,

  • Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Eine detaillierte Übersicht der Berufsgruppen findet sich im Anhang.

Sicherstellung der Durchführung des Abiturs und weiterer Abschlussprüfungen

Die Aussetzung des Schulbetriebs steht der Durchführung des Landesabiturs nach heutigem Stand nicht entgegen. Die schriftlichen Prüfungen sollen, wie in unserem Schreiben vom 12.2.2020 dargestellt, durchgeführt werden. Weitere Informationen zur Durchführung erhalten Sie zeitnah.

Darüber hinaus werden wir flexible Regelungen (z. B. mehrere Nachschreibetermine) anbieten, wonach alle Schülerinnen und Schüler ihre Prüfungen absolvieren und ihre Abschlüsse im laufenden Schuljahr erreichen können.

Sonderregelungen zur Leistungsbewertung, die aufgrund des Unterrichtsausfalls erforderlich werden, entwickeln wir derzeit. Dabei wird selbstverständlich sichergestellt, dass den Schülerinnen und Schülern kein Nachteil entsteht.

Hierzu werden die Schulen durch gesonderte Schreiben informiert.

Absage aller Exkursionen, Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020

Alle Fahrten, die bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 durchgeführt werden sollten, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.

Ebenfalls sind alle Unterrichtsgänge und außerunterrichtlichen Veranstaltungen abzusagen.

Das Land Hessen übernimmt bei Absage von Exkursionen, Schüleraustauschen, Stu-dien- und Klassenfahrten die berechtigten, vom Veranstalter in Rechnung gestellten Stornokosten. Es gilt die allgemeine Schadensminderungspflicht. Zur Einhaltung der Schadensminderungspflicht bitte ich Sie, wie folgt vorzugehen:

  • Prüfen Sie, ob es eine Umbuchungsmöglichkeit für einen späteren Zeitpunkt gibt.

  • Machen Sie Ansprüche gegen eine Reiserücktrittsversicherung geltend.

  • Machen Sie geltend, dass ersparte Aufwendungen nicht in Rechnung gestellt werden.

Nähere Informationen über die Abwicklung der Kostenerstattung erhalten Sie zeitnah über das zuständige Staatliche Schulamt.

Die Möglichkeit der Kostenübernahme infolge der Absage gilt auch für Ersatzschulen.

Rückkehr aus Risikogebieten

Alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, die aus vom Robert Koch-Institut eingestuften Risikogebieten zurückkehren, sind gehalten, eine 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten.

Ich bedanke mich nochmals sehr herzlich für Ihren Einsatz und bitte Sie weiter um Ihre Unterstützung bei der Bewältigung dieser besonderen gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz

13.03.2020: Pressemitteilung des HKM

Regulärer Schulbetrieb wird bis zu den Osterferien ausgesetzt

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte die Gelegenheit ihre persönlichen Dinge sowie Lehr- und Lernmaterialien aus der Schule zu holen. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. 

Schulaufnahme 2021/2022

Am 09. März, 11. März und 16. März findet an der Laisbachschule die Schulaufnahme für die Kinder statt, die im Schuljahr 2021/2022 eingeschult werden. Eingeladen wurden alle Kinder, die bis einschließlich zum 01. Juli sechs Jahre alt werden. Die Eltern werden gebeten, sich zu ihrem  Termin gemeinsam mit ihrem Kind im Sekretariat der Laisbachschule bei Frau Ulrich anzumelden.

Die Ag Experimente stellt sich vor

Herr Fischer bietet in diesem Schuljahr für die 1. und 2. Klassen die Ag Experimente an. Die Arbeitsgemeinschaft ist bei unseren Schülerinnen und Schülern sehr beliebt, was sich beispielsweise durch die große Nachfrage unter den Kindern zeigt. Herr Fischer führt gemeinsam mit den Kindern mittwochs in der ersten Schulstunde verschiedene Experimente durch. Gemeinsam wird geforscht, entdeckt und getüftelt. Eine kleine Auswahl an Experimenten möchte Herr Fischer aus der Arbeitsgemeinschaft gerne vorstellen:

Experiment 1: Geheimschrift

Eine geheime Botschaft notieren und die Schrift einfach wieder verschwinden lassen, kein Problem das kann jeder Tintenkiller. Doch was passiert wenn wie von Geisterhand die geheime Botschaft mit Hilfe eines Tricks wieder erscheint?

Welches Experiment dahinter steckt erforschen wir gemeinsam in der Experimente AG.

Experiment 2: Das magische Glas

Einen Zahnstocher durch ein gewöhnliches Stofftuch zu schieben um ihn nun in einem Glas zu versenken klingt wenig aufregend. Füllt man aber vorher das Glas mit Wasser, bedeckt es nun mit dem Tuch, dreht es zuletzt auch noch auf den Kopf und wiederholt den ganzen Vorgang wird ganz schnell ein aufregendes Experiment aus dem Versuch.

Experiment 3: Lavalampe

Wir bauen uns unsere eigene kleine Lavalampe. Sieh zu was passiert wenn wir Wasser mit Öl mischen.  Zum Schluss noch ein paar Tropfen Zauberwasser aus der Pipette und die Lavalampe wird zum Leben erweckt.

Experiment 4: Gummibärchen auf Tauchgang

Kann ein Gummibärchen tauchen ohne nass zu werden? Eine große durchsichtige Schüssel mit Wasser gefüllt, ein Glas, ein Gummibärchen und ein Aluminiumschälchen genügen um die SchülerInnen mit verblüffenden Augen vor ein Rätsel der ganz besonderen Art zu stellen.

Experiment 5: Wie gut ist dein Fingerspitzengefühl?

Einen selbstgebauten Irrgarten aus Wollfäden, einen Fühlkasten mit unterschiedlichen Gegenständen sowie ein Memory der etwas anderen Art. Mit verschlossenen Augen werden diese Spielideen zum besonderen Erlebnis und wir lernen unseren Tastsinn ganz neu kennen.

Experiment 6: Können Trauben tanzen?

Wie von Geisterhand bewegen sich die Weintrauben in dem gefüllten Wasserglas. Warum aber ist das so und hat es vielleicht etwas mit den Bläschen an den Trauben zu tun? Diese und mehrere spannende Fragen beantworten wir in der Experimente AG.

Wetterauer Lesewelten bald wieder zu Gast an der Laisbachschule

 

Vom 16. März bis 27. März finden die 3. Wetterauer Lesewelten statt.

Der Autor Sven Gerhardt wird am 25. März den dritten Klassen aus seinem Buch Mister Marple und die Schnüfflerbande an der Laisbachschule  vorlesen.

Sven Gerhardt, 1977 in Marburg geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder. Um ein Haar wäre er Grundschullehrer geworden, hat sich dann aber doch dazu entschlossen, sein Hobby zum Beruf zu machen. Nach einigen Jahren in der Werbebranche arbeitet er mittlerweile als Grafiker und Autor in der Verlagswelt. Mit den Abenteuern rund um die »Heuhaufen-Halunken« hat er es auf die Kinderbuch-Bestsellerliste geschafft.

 

Wir freuen uns schon auf eine tolle Lesung an unserer Schule!

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die  Bücherei der Gemeinde Ranstadt und an die Wetterauer Lesewelten für die Kooperation.

Hier kommt schon einmal eine kleine Vorschau...

Die Schnüfflerbande, das sind Theo, Elsa und Hamster Mister Marple. Ihre Spezialität sind »tierische Angelegenheiten« aller Art, was nicht zuletzt Mister Marple zu verdanken ist, der für diese Fälle ein besonders feines Spürnäschen hat. Auch wenn Theo und Elsa total unterschiedlich sind, halten sie immer fest zusammen und können so fast jeden Fall lösen.

So ein Hamsterleben ist ganz schön langweilig: schlafen, fressen, wieder schlafen, wieder fressen. Doch Mister Marple weiß, dass er zu Großem bestimmt ist. Täglich macht er Klimmzüge an der Käfigstange, um sich für den Tag fit zu halten, an dem seine detektivischen Fähigkeiten zum Einsatz kommen. Nur Theo hat noch immer nicht kapiert, dass Mister Marple kein gewöhnlicher Hamster ist. Da trifft es sich ganz gut, dass eines Tages Elsa in Theos Leben poltert. Im Gegensatz zu Theo sprüht sie nur so vor Abenteuerlust. Und tatsächlich, es dauert nicht lange, da stecken Theo, Elsa und Mister Marple mitten in ihrem ersten Detektivfall: Dackel Bruno wird vermisst, und die Schnüfflerbande setzt alles daran, ihn wiederzufinden …

Hintergrund: In Zusammenarbeit mit Bibliotheken und Buchhandlungen im Wetteraukreis wird das Ziel verfolgt, die Lesebereitschaft und Lesefreude zu stärken und Lehrkräfte bei der Leseförderung ihrer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Gleichzeitig bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck von den Erlebnisorten Bibliothek und Buchhandlung und dem dort vorhandenen Angebot.  Angesprochen werden Schülerinnen und Schüler von fünf bis elf Jahren.

Rund und blau- macht´s genau!

Zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen sind wir, die Klassen 4a und 4b, an verschiedenen Tagen mit dem Bus nach Nidda ins Bürgerhaus gefahren. Dort haben uns die Polizisten Herr Jakobi und Herr Weickert praktische Fahrstunden gegeben. Das theoretische Wissen wurde uns in der Schule von unseren Klassenlehrerinnen Frau Rank-Wagner und Frau Lohr beigebracht. In den theoretischen und praktischen Übungen haben wir alles für einen sicheren Umgang mit unseren Fahrrädern im Straßenverkehr gelernt. Dann war es so weit, wir haben alle unsere Urkunde bekommen.

Von Assil, Fabienne, Vicky, Johanna und Vincent

AN DER ARCHE UM ACHT

Am 05.12.2019 fuhren alle Klassen der Laisbachschule in das Stadttheater nach Gießen, um das Familienstück "AN DER ARCHE UM ACHT" von Ulrich Hub zu sehen. Das Theaterstück handelt von drei Pinguinen. Sie sind die allerbesten Freunde auf dem ewigen Eis. Watschelnd, fischend und raufend philosophieren sie über die großen Fragen des Lebens: Gibt es einen Gott oder gibt es ihn nicht? Wer, was oder wo ist Gott? Und warum sollte er jemanden bestrafen? Während sie sich in Streitereien über Gott und die Welt verfangen, bemerken sie nicht, dass dunkle Wolken aufziehen. Eine weiße Taube erscheint und berichtet von der drohenden Sintflut. Für jede Tierart gibt es zwei rettende Tickets für die Arche Noah. Aber die Pinguine sind zu dritt und ein Pinguin kann doch einen anderen Pinguin nicht im Regen stehen lassen ...

Adventskalender in den Klassen

Landfrauen aus Ranstadt bereiten gesundes Frühstücksbuffet vor

Die Ranstädter Landfrauen v.l.n.r.: Elli Rullmann, Heidi Müller, Gabriele Mickel, Sieglinde Loh und Dora Geist
Die Ranstädter Landfrauen v.l.n.r.: Elli Rullmann, Heidi Müller, Gabriele Mickel, Sieglinde Loh und Dora Geist

Am Dienstag, 22.10.2019 besuchte der Landfrauenverein aus Ranstadt die beiden ersten Klassen der Laisbachschule. Die Landfrauen Sieglinde Loh, Heidi Müller, Elli Rullmann, Dora Geist, Gabriele Mickel und Karin Helm hatten in der Schulmensa ein leckeres und gesundes Frühstücksbuffet für die Kinder vorbereitet. Die Vorsitzende der Landfrauen Frau Rita Herche hatte im Vorfeld die Vorbereitungen organisiert. Für das fitmachende Frühstück mussten die Kinder lediglich ein Brettchen und eine Brotdose mitbringen. Die Kinder konnten sich nach Herzenslust und nach Geschmack von dem Buffet bedienen. Mit Frischkäse, Tomaten, Gurken, Paprika, Äpfeln, Kohlrabi, Tomaten und Kresse verwandelten die Kinder eine Scheibe Vollkornbrot zu einem leckeren Brotgesicht. Nachdem alle Brotgesichter verputzt waren, durften sich die Kinder noch Brot- und Gemüsestücke in ihre Brotdose packen. Um Kinder frühzeitig mit Ernährungswissen vertraut zu machen und ihnen Fähigkeiten und Fertigkeiten rund um die Zubereitung gesunder und leckerer Gerichte zu vermitteln, sind die Landfrauen in der Schule aktiv. Mit verschiedenen Projekten an Grundschulen wollen sie Kinder und Jugendliche für einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil begeistern.  Wir freuen uns sehr über dieses ehrenamtliche Engagement der Landfrauen.

Die Lebensmittel wurden von der Ortsvorsteherin Frau Rita Herche und der Bäckerei Naumann in Ranstadt gestiftet. Vielen Dank!

Laisbachschule erhält das Siegel "Internet-abc Schule 2019"

Im vergangenen Schuljahr bewarb sich die Laisbachschule bei der Ausschreibung "Internet-abc Schule", weil man sich gezielt für eine Förderung der Internetkompetenz der Schülerinnen und Schüler einsetzen möchte. Nach erfolgreicher Aufnahme in das Projekt verpflichteten sich die Schulleitung und weitere Lehrkräfte, sich im Schuljahr 2018/2019 zu dem Thema fortzubilden und ein Elternangebot durchzuführen. Am 26.09.2019 wurde der Laisbachschule, neben 105 weiteren Grund- und Förderschulen aus Hessen das Siegel „Internet-ABC-Schule 2019“ überreicht. Herr Andreas Lenz (Präsident der Hessischen Lehrkräfteakademie) und Herr Joachim Becker (Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien – LPR Hessen) überreichten im Rahmen der 8. Medienbildungsmesse in Frankfurt feierlich die Projektsiegel an die angereisten Vertreter der einzelnen Schulen.

„Der Umgang mit dem Internet ist eine Schlüsselqualifikation in unserer digitalen Gesellschaft“, betont Andreas Lenz. „Neben Lesen, Schreiben und Rechnen ist auch die Internetkompetenz eine Kulturtechnik, die gelernt werden muss. Kinder haben Interesse daran, die digitale Welt intensiv kennenzulernen und profitieren von ihrem Wissen in vielen ihrer Lebensbereiche. Den Schulen kommt bei der Förderung des sicheren Umgangs mit dem Internet als Basiskompetenz eine wichtige Rolle zu.“ Joachim Becker betont: „Ein sicherer Umgang im Netz kann nur gelingen, wenn Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern gleichermaßen angesprochen werden. Hier setzt das Projekt ‚Internet-abc Schule‘ an. In diesem Jahr konnten wieder über 100 Grundschulen und Förderschulen das begehrte Siegel entgegennehmen. Dies zeigt, in Hessen sind wir auf einem guten Weg für mehr Internetkompetenz.“

Wertvolles Futter für die Wildtiere

Auf dem Schulgelände der Laisbachschule stehen vier große Eichen. Im Sommer spenden die großen Bäume den Kindern einen schattigen Platz beim Spielen und Toben. Doch nun im Herbst fallen tausende Eicheln von den Bäumen. Einige Kinder nutzten in den Pausen immer wieder die Gegenheit, die Eicheln durch die Luft zu werfen oder zu treten. Mit diesem Verhalten gefährdeten sie nicht nur die Mitschüler, sondern auch die Hofaufsicht zeigte sich von Pause zu Pause immer mehr über das uneinsichtige Verhalten einiger Kinder verärgert. Die Lehrerin Frau Natascha Altvater hatte die Lösung: Warum nicht einfach das "Problem" für eine gute und sinnvolle Sache nutzen und so alle Kinder mit involvieren! Sie wusste, dass die Kinder des Kindergartens Naturkinderland Erlenhof herabgefallene Eicheln für Wildtiere sammeln, die dann an die Tiere verfüttert werden. Ein Schüler aus Frau Altvaters Klasse stellte den Kontakt zu diesem Wildtierbesitzer her, der bald Sammelbehälter in der Schule vorbeibrachte. Ab diesem Moment gab es für die Kinder nichts Wichtigeres mehr, als die Eicheln für die Tiere einzusammeln. Die Pausensituation entspannte sich so schnell für alle Kinder und auch für die Lehrkräfte.

Vom Korn zum Brot

Im Sachunterricht der beiden dritten Klassen drehte sich in den vergangegen Sachunterrichtsstunden um das Thema Getreide.  So nahmen die Kinder gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Altvater und Frau Müller neben den untersschiedlichen Getreidesorten auch einzelne Getreidekörner genauer unter die Lupe. Auf den Fensterbänken wurden aus diesem Anlass Keimversuche durchgeführt, die täglich beobachtet und in ihrer Entwicklung verfolgt wurden.

Im Kunstunterricht bastelte die Klasse 3b sehr aufwendige Fensterbilder in Form eines Feldhamsters, die nun die Fenster schmücken.

Die Kinder lernten auch, welche Produkte aus den verschiedenen Getreidesorten hergestellt werden.

Welche verschiedenen Brotsorten aus Getreide hergestellt werden, konnten sich alle Kinder im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen lassen. Eine große Auswahl an Brotsorten stand den Kindern zur Verkostung bereit.

Künstlerische Unterwasserwelt

Die beiden vierten Klassen gestalteten mit ihrer Kunstlehrerin Frau Dr. Petra Kirchner farbenfohe Kunstbilder. Mit Wasserfarbe gestalteten die Kinder ein Hintergrund aus mehreren Blautönen. Dann malten sie kleine Kopiervorlagen, wie beispielsweise Fische, Seepferdchen, Delfine und U-Boote, mit Filzstiften bunt aus. Diese wurden dann mithilfe eines aus Papier gefalten "Abstandhalters" auf der Wasserlandschaft platziert, was bei dem Betrachter einen optischen hervorgehobenen Effekt entstehen lässt.

Auf dem Weg zu den großen Zahlen

Die vierten Klassen machen sich im Fach Mathematik auf den Weg mit großen Zahlen zu rechnen. Während des Unterrichts haben die Kinder der Klasse 4b deshalb mit ihrer Lehrerin Frau Rank-Wagner "große Zahlen" aus Zeitschriften ausgeschnitten und als Collage  zusammengestellt.

Kopf hoch, das Handy kann warten

Helfen Sie mit, die Straßen für unsere jungen Schüler und anderen Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.

Weitere Informationen zur Aktion erhalten Sie hier

Schulanfangsgottesdienst in der evangelischen Kirche in Ranstadt

Am 16.08.2019 folgten die Kinder der 2.-4. Klassen dem Glockenläuten zur evangelischen Kirche in Ranstadt. Pfarrer Martin Stenzel begrüßte alle Kinder und Lehrkräfte zum Schuljahresanfang und wünschte allen ein gutes und erfolgreiches neues Schuljahr. Dann sangen alle gemeinsam das Kindermutmachlied. Frau Heidi Engel-Philipp trug mit Gitarre und als Organistin zur musikalischen Begleitung bei. Symbolisch hatte Herr Stenzel auf dem Altar verschiedene Kopfbedeckungen ausgebreitet. Einige Kinder durften sich eine Kopfbedeckung aussuchen und erklären, wo diese ihren Einsatz findet und welchen Zweck sie erfüllt. Schnell begriffen die Kinder, dass nicht nur die Kopfbedeckungen einen Menschen behüten können, sondern auch Jesus und der Glaube an Gott.

Informationen zum Schulanfang

Wir hoffen, liebe Schülerinnen und Schüler, dass die Sommerferien für Euch erholsam und erlebnisreich waren und alle nun mit Elan und Motivation in das neue Schuljahr starten. Wir wünschen Euch, dass Ihr genügend Kraft getankt habt und voller Schwung Eure Ziele im neuen Schuljahr verwirklichen könnt.

Nach den Sommerferien beginnt der Unterricht wieder am Montag, 12.08.2019.

Die 2.-4. Klassen  haben am 12.08.2019 und 13.08.2019 von 08.15 bis 11.55 Uhr Klassenlehrerunterricht. Ab dem 14.08.2019 erfolgt der Unterricht nach Plan.

Das Ganztagsangebot startet für die 3. und 4 Klassen am 12.08.2019. Kinder, die im Ganztagsangebot angemeldet sind, werden am 12.08.2019 und 13.08.2019 in der 1. Stunde in der Schülerbetreuung betreut.

Der Einschulungsgottesdienst in der katholischen Kirche in Ranstadt findet am Dienstag, 13.08.2019 um 09.00 Uhr statt.

Die Einschulungsfeier mit Schulranzen und Schultüten findet anschließend in der Turnhalle der Laisbachschule um 10.00 Uhr statt. Bitte benutzen Sie den Parkplatz am Bürgerhaus , da an der Schule nur begrenzte Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Um 10.30 Uhr haben die Kinder bis 11.15 Uhr ihre "Erste Schulstunde" im jeweiligen Klassenraum. Bitte nehmen Sie die Schultüte während des Unterrichts in Verwahrung. Der Elternbeirat empfängt Sie währenddessen mit einem kleinen Umtrunk.

Der Schulfotograf kommt am Mittwoch, 21.08.2019 in die Schule und macht Portrait- und Gruppenaufnahmen (ggf. Schultüte mitbringen). 

Der Elternabend mit Wahl des Klassenelternbeirates findet am Mittwoch, 28.08.2019 um 19.30 Uhr im Klassenraum ihres Kindes statt.